Lebensmittelkontrolle und
Verbraucherschutz
chemikaliensicherheit.lu. ch

Schimmel und Feuchtigkeitsprobleme

Schimmelsporen existieren in der Natur (z.B. um Humus zu bilden) und in geringer Anzahl auch in der Luft. Schimmel ist für gesunde Menschen nicht per se gefährlich.

Schimmelbewuchs kommt in Wohnräumen relativ häufig vor und soll möglichst vermieden werden. Es wird davon ausgegangen, dass in jedem vierten bis fünften Haushalt Schimmel vorkommt.

Grossflächiger Schimmelbefall muss in Wohnungen verhindert werden und die Aufenthaltszeit, in vom Schimmel befallenen Objekten so kurz wie möglich sein. Hält man sich längere Zeit in stark von Schimmel befallenen Räumen auf, können die Sporen Augen, Atemwege und Haut reizen. Menschen, deren Immunsystem geschwächt ist, sollten den Kontakt mit Schimmel in jedem Fall meiden. Schimmel kann zudem auch die Bausubstanz nachhaltig schädigen.

Es existieren über 100'000 Schimmelpilzarten. Es gibt jedoch nur zwei Hauptursachen für die Entstehung von Schimmel in Wohnräumen. Es wird entweder zu wenig oder falsch gelüftet oder es handelt sich um bauliche Mängel. Darunter fallen ungenügend gedämmte Aussenwände oder undichte Fenster. Schimmel verbreitet sich auch in Neubauten, wenn die Lüftung nicht wie geplant funktioniert.
Da Schimmelbefall meistens gut sichtbar ist, sind Messungen eigentlich unnötig.

Schimmel muss rasch entfernt werden. Das alleine reicht aber nicht aus. Eine nachhaltige Schimmelbekämpfung ist nicht einfach. Sie gelingt nur dann, wenn die Ursache für die Feuchtigkeit nachhaltig saniert wird. Dazu sind in der Regel Baufachleute beizuziehen. 
Ein Wegwischen und Übermalen von mit Schimmel befallenen Stellen ist höchstens kurzfristig wirksam und kann deshalb nicht empfohlen werden.

Tipps, um Schimmelbefall zu vermeiden bzw. zu reduzieren:

  • Sämtliche Räume regemässig richtig lüften (Fenster nicht kippen, sondern 2-3x täglich stosslüften).
  • Herrschen im Schlafzimmer tiefere Temperaturen als im Rest der Wohnung: Türen geschlossen halten.
  • Nach jedem Duschen lüften, damit die Feuchtigkeit abziehen kann.
  • Fliesen/Kacheln und/oder Glaswand im Bad nach dem Duschen trocknen.
  • Ventilatorfilter im Bad regelmässig reinigen, damit dieser die Feuchtigkeit abzuziehen vermag.
  • Möbel nicht direkt an Aussenwände stellen, damit die Luft genügend zirkulieren kann.
  • Geringe Anzahl Topfpflanzen in einem Raum halten.

Weitere Informationen zu Feuchtigkeit und Schimmel können Sie beiliegender Broschüre entnehmen.

Auf dieser Webseite werden zur Verbesserung der Funktionalität und des Leistungsverhaltens Cookies eingesetzt. Durch Klicken auf den OK-Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu.
Weitere Informationen